ESS-KuLtur 6: Junktoren zwischen Text und Bild – dargestellt anhand der Unternehmenskommunikation im Internet

Cover: Wetzchewald (2012): Junktoren zwischen Text und Bild – dargestellt anhand der Unternehmenskommunikation im Internet

Marcus Wetzchewald (2012):
Junktoren zwischen Text und Bild – dargestellt anhand der Unternehmenskommunikation im Internet

(Aus der Reihe: ESS-KuLtur. Essener Schriften zur Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft.
Band 6. Herausgegeben von Heinz Eickmans, Werner Jung, Nine Miedema, Ulrich Schmitz)

Seiten: 511
Buch: 69,00
ISBN:978-3-942158-38-1
E-Book: 62,00 €
ISBN:978-3-942158-39-8

Abbildungen: 133, davon 10 farbige Abb.

»Junktoren zwischen Text und Bild« geht der Frage nach, welche sprachlichen, visuellen, typographischen und kontextuellen Schnittstellen für die Verknüpfung zwischen den Zeichenmodalitäten Text und Bild direkt und indirekt verantwortlich sind.
Nach einer umfassenden theoretischen Einführung zu den Themen Unternehmenskommunikation, Bildern, Texten, Text-Bild-Beziehungen sowie zum Junktionsbegriff stellt der Autor im empirischen Teil der Arbeit die einzelnen Junktoren systematisch anhand von Beispielen aus der Unternehmenskommunikation im Internet vor.

Aus dem Inhalt

1. Einleitung
2. Linguistische Untersuchungen zur Unternehmenskommunikation sowie zur Unternehmenskommunikation im Internet, insbesondere mit dem Schwerpunkt Text-Bild-Beziehungen

2.1. Historische Vorläufer
2.2. Sprachwissenschaftliche Arbeiten zur Unternehmenskommunikation nach 1945
2.3. Untersuchungen zur Unternehmenskommunikation im Internet
3. Bilder und Bildtheorien

3.1. Bemühungen um eine allgemeine Bildwissenschaft
3.2. Was ist ein Bild? – die wichtigsten Positionen und Theorien
3.3. Bildsyntax/-grammatik und die Bestandteile bildlicher Darstellungen
3.4. Denotation und Repräsentation – Semantik
3.5. Bildverwendung – Pragmatik
4. Texte

4.1. Zum Textbegriff
4.2. Eigenschaften von Texten
4.3. Texte im Internet – hypermediale, elektronische und multimodale Texte
5. Text-Bild-Beziehungen

5.1. Unterschiede zwischen Sprache/Text und Bild
5.2. Gemeinsamkeiten von Texten und Bildern
5.3. Bilder und Bild-Text-Verbindungen als Texte
5.4. Warum und wie können Sprache und Bild überhaupt miteinander Verbindungen eingehen?
5.5. Ansätze zur Klassifikation von Text-Bild-Beziehungen
5.6. Beschreibungsmodelle und -ansätze zur Analyse von Text-Bild-Beziehungen
6. Die systemisch-funktionale Semiotik (SFS) und die systemisch-funktionale multimodale Diskursanalyse (SF-MDA)

6.1. Grundlagen der systemisch-funktionalen Linguistik (SFL)
6.2. Die systemisch-funktionale Semiotik (SFS)
6.3. Von der Sozialsemiotik zur systemisch-funktionalen multimodalen Diskursanalyse (SF-MDA)
7. Zum Begriff der Junktion

8. Sprachliche Junktoren
8.1. Metafunktionale Einordnung
8.2. Weitere syntaktische bzw. (schul-)grammatische Einordnung
8.3. Pragmatische Einordnung
9. Visuelle Junktoren

9.1. Experientielle Junktoren
9.2. Interpersonale und modale Junktoren
9.3. Textuelle Junktoren
10. Typographische/schriftbildliche Junktoren

10.1. Was ist Typographie?
10.2. Typographie als Untersuchungsbereich der Linguistik
10.3. Typographische Zeichen in der multimodalen Kommunikation
10.4. Metafunktionale Einordnung
11. Kontextuelle Junktoren

11.1. Field
11.2. Tenor
11.3. Mode/Kommunikationsart
12. Zusammenfassung und Ausblick

Marcus Wetzchewald, Jahrgang 1975. Lehramtsstudium mit der Fächerkombination Deutsch und Wirtschaftswissenschaften; Mitarbeit am BMBF-Projekt PortaLingua; Arbeiten für die kommentierte Linkdatenbank des Linguistik-Servers Essen (LinseLinks); Lehrbeauftragter im Fach Germanistische Linguistik an der Universität Duisburg-Essen; seit 1998 Lektor, unter anderem für den IT-Dienstleister Computacenter.

 

Kritiken und Pressestimmen

„[…] Das von Wetzchewald vorgelegte Buch ist insgesamt gesehen eine philologische Arbeit in bester Tradition: Es bemüht sich in all seinen Teilen erfolgreich um absolute begriffliche Klarheit, eine akribische Herleitung des aktuellen Forschungsstandes sowie eine schlüssige Verbindung von Theorie und Empirie. Für den an Fragen des multimodalen Textes und der Text-Bild-Beziehung interessierten Leser bietet das Buch ein hervorragendes Kompendium bestehender Theorien und Analyseansätze. Dem Empiriker liefert Wetzchewalds Typologie der multimodalen Junktoren ein umfangreiches Fundament und praktisches Werkzeug für textsortenbezogene und korpusbasierte Untersuchungen von Text-Bild-Bezügen.
Das Buch ist in einem klaren, stets auf Exaktheit und Ausgewogenheit zielenden sprachlichen Stil geschrieben. Satz und Druck sind von sehr guter Qualität, insbesondere die konsequente Arbeit mit Bildbeispielen und der Einsatz graphischer Übersichten sollen hervorgehoben werden.“ (Hartmut Stöckl, in: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (ZRS), 2013, Band 5, Heft 2, S. 216 f., ISSN (Online) 1867-1705, ISSN (Print) 1867-1691, DOI: 10.1515/zrs-2013-0042, January 2014)
Univ.-Prof. Dr. Hartmut Stöckl, Universität Salzburg, Univ.-Prof. für Englische und Angewandte Sprachwissenschaft
Zur Rezension

Zurück