ESS-KuLtur 3: Sprechen, um zu schreiben

Cover: Voßkamp (2010): Sprechen, um zu schreiben

Patrick Voßkamp (2010):
Sprechen, um zu schreiben
Mündliche Kommunikation im Lokaljournalismus

(Aus der Reihe: ESS-KuLtur. Essener Schriften zur Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft.
Band 3. Herausgegeben von Heinz Eickmans, Werner Jung, Nine Miedema, Ulrich Schmitz)

Seiten: 265
Buch: 39,90
ISBN:978-3-940251-60-2
E-Book: 35,90 €
ISBN:978-3-940251-89-3

Im Lokaljournalismus reicht ein guter Schreibstil allein nicht aus. Häufig gelangen Redakteure erst durch Gespräche an die Informationen, die sie für ihre Texte benötigen.

Doch wie kommunizieren Lokalredakteure mit ihren Gesprächspartnern? Wie gehen sie damit um, dass sie in zahlreichen Gesprächssituationen als Laien Experten befragen? Haben sie im Laufe ihres Berufslebens Gesprächsverfahren entwickelt, um an die benötigten Informationen zu gelangen?

In „Sprechen, um zu schreiben“ skizziert der Autor das Berufsfeld des Lokaljournalismus und führt in die Arbeitsweise der Angewandten Gesprächsforschung ein. Den Kern der Studie bilden Gespräche von Redakteuren, die während des Arbeitsalltags aufgenommen, anschließend verschriftet und gesprächsanalytisch untersucht wurden.

In leicht verständlicher Sprache wird in diesem Buch die Brücke zwischen (sprachwissenschaftlicher) Theorie und (beruflicher) Praxis geschlagen. Zeitungsmitarbeiter sowie Lehrende und Studierende werden über die Merkmale und Probleme der mündlichen Kommunikation im Lokaljournalismus informiert.
Zahlreiche Beispiele aus authentischen Gesprächen veranschaulichen das Dargestellte.
(Die Transkripte der vollständigen Gespräche können kostenlos per Mail über den Autor bezogen werden unter folgender E-Mail-Adresse: <patrick.vosskamp@uni-due.de>)

Dr. Patrick Voßkamp absolvierte ein Lehramtsstudium in den Fächern Deutsch und Geschichte. Seit 2005 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Germanistik/Linguistik der Universität Duisburg-Essen und arbeitet als freier Mitarbeiter für eine Lokalzeitung.

Kritiken und Pressestimmen

"Patrick Voßkamp zeigt detailliert, mit welchen Verfahren Lokaljournalisten vorgehen, um ihre Gesprächspartner zu motivieren, relevante Informationen zu erläutern. Dies ist eine große Stärke (neben dem sehr anschaulichen und dennoch nicht oberflächlichen Schreibstil) des Buches: in jeder der drei Gesprächsphasen identifiziert der Autor Verfahren der kommunikativen Praxis der Verständnisherstellung und -sicherung. Zudem liegt ein weiterer Schwerpunkt in der Analyse der Beziehungsgestaltung der Interaktanten, die gerade im Bereich des Lokalen eine hohe Relevanz besitzt. Diese Verfahren zu ermitteln und empirisch für die Gesprächssorte ‘Recherchegespräch’ in verschiedenen Kontexten zu belegen, ist ein Verdienst des Buches, das damit eben nicht nur für die Fachwissenschaftler, sondern auch (und dies wurde als Anspruch formuliert) “außerhalb der Universität” (15) für Redakteure, Volontäre etc. interessant wird." (Patrick Voßkamp: Sprechen, um zu schreiben. Einzelrezension von Apel, Heiner in rezensionen:kommunikation:medien, 16. November 2011, abrufbar unter http://www.rkm-journal.de/archives/7050)
Zum Beitrag

 

Zurück