Universitäten im Zangengriff eines unglaubwürdig gewordenen Wirtschaftsliberalismus

Cover: Schrey (2009): Universitäten im Zangengriff eines unglaubwürdig gewordenen Wirtschaftsliberalismus

Helmut Schrey (2009):
Universitäten im Zangengriff eines unglaubwürdig gewordenen Wirtschaftsliberalismus

Überlegungen zu einem längst fälligen Paradigmenwechsel

Seiten: 93
Buch: 9,90
ISBN:978-3-940251-61-9
E-Book: 9,90 €
ISBN:978-3-940251-66-4

Universitäten im Zangengriff „versucht, so etwas wie eine Antwort auf die Frage zu finden, was aus unserem unter neoliberalem Vorzeichen durchgreifend ökonomisierten Hochschulwesen werden soll beziehungsweise werden könnte, nachdem dieses System durch die augenblickliche Finanz- und Wirtschaftskrise gründlich diskreditiert worden ist.“ (Einleitung, S. 11)
Unsere Universitäten befinden sich seit Jahren fest im Griff des Wirtschaftsliberalismus. Ihre Formen und Inhalte haben sie weithin von der Wirtschaft übernommen. Die entsprechenden Dogmen des Neoliberalismus hat man ihnen in verschiedenen Hochschulgesetzen aufgezwungen. Schrankenloser Wirtschaftsliberalismus hat nun aber in eine tiefe Finanz- und Wirtschaftskrise geführt. Die entsprechenden Dogmen sind diskreditiert. Die Hochschulen haben sich folglich von der Umklammerung durch die Wirtschaft wieder zu befreien. Ein längst überfälliges neues Paradigma gilt es vorzubereiten. Möglichst ohne jede Dogmatik.

Helmut Schreys «Überlegungen zu einem längst fälligen Paradigmenwechsel» ist die Streitschrift eines bemerkenswert sozialpolitisch engagierten Wissenschaftlers. Sein ungewöhnlich reicher Erfahrungsschatz fließt in die Schrift ein und macht sie damit gleichzeitig zu einem Stück deutscher Universitätsgeschichte.
"Mein kleines Buch ... zieht hier und da auch Erfahrungen heran, die ich in einer ungewöhnlich turbulenten Phase (ab 1972) als Gründungsrektor einer ebenso ungewöhnlich umstrittenen Hochschule machen durfte beziehungsweise machen musste.“ (Einleitung, S. 11)
Schrey arbeitete in der Nachkriegszeit als Landarbeiter, Müller- und Bäckergehilfe, später u. a. als Redakteur beim WDR in Köln und als Hilfsreferent im nordrhein-westfälischen Kultusministerium. Er war Oberstudiendirektor zweier Gymnasien und einige Jahre nebenamtlicher Lektor am Englischen Seminar der Universität zu Köln. Sein Erfahrungsschatz, sein Wissen und sein scharfer, bildungspolitisch kritischer Blick machen seine Streitschrift nicht nur zu einem Leseerlebnis, sondern bieten wertvolle Anregungen zum Umdenken.

Helmut Schrey († 2012), Dr. phil., D. Litt. (Hon.), war bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1985 Lehrstuhlinhaber für "Anglistik mit dem Schwerpunkt Literaturdidaktik" an der Universität Duisburg und von 1972-75 Gründungsrektor der Universität Duisburg, als sie noch eine Gesamthochschule war. Geboren Januar 1920 in Odenkirchen (nun zu Mönchengladbach gehörig). Literaturwissenschaftliche, literaturdidaktische, fachgeschichtliche und hochschulpolitische Veröffentlichungen. Belletristik.

 

Zurück